Buße



Reflexionsfragen - Samstagmorgen 

Werde dir bewusst, dass du im Licht von Jesus stehst – in seiner Gegenwart, er schaut dich total liebevoll an und will dich reinwaschen. Wenn du schon ein Kind Gottes bist, dann bist du bereits neu geboren. Aber so wie sich eine Identität erst mit der Zeit entwickelt, obwohl die Person schon da ist, so dürfen auch wir in diese neue Identität hineinwachsen. Jesus zeigt uns liebevoll nach und nach, was noch wachsen darf und wo unser Leben noch belastet und unfrei ist.

Bei diesem Wachstumsweg gibt es zwei Gräben, in die du fallen kannst:

Auf der einen Seite lauert die Gefahr, dass du zu dem Schluss kommst:

“Bei mir ist alles gar nicht so schlimm und ich finde, meine Problemseiten sind ganz normal und verständlich.”

Auf der anderen Seite lauert die völlige Verzweiflung:

‘Bei mir ist alles ganz schlimm und die Welt ist besser dran ohne mich!’

Wenn dir nach der Reflexion

nichts ‘weh’ tut → dann solltest du misstrauisch werden

alles weh tut oder so ‘ungut’ weh tut (ohne Hoffnung) → dann solltest du auch misstrauisch werden.

manche Wunden weh tun, du aber Hoffnung auf Heilung der Wunde hast → dann bist du auf dem richtigen Weg :)

 

ACTION STEP:

Such dir einen Ort, der dir gut tut. Wenn du magst, nimm dir die YouPC Playlist mit auf die Ohren. Vielleicht hilft dir auch das Heft/die App mit den „Burning coal“-Fragen.

Lies alle Fragen relativ zügig durch. Fokussiere dich auf 1-3 Frageblöcke, wo Gott dein Herz berührt und denke sie vertieft durch. Rede mit Gott darüber, wo er dich als erstes heilen will und was du verändern kannst.

Burning Coal - Fragen:

Du und Gott - Mach dir Gedanken über deine Beziehung zu ihm:

Gott oder deine eigenen Prioritäten - finde heraus was dir wichtiger ist:

  • Gibt es eine Person/Dinge/Träume usw., die dir wichtiger sind als Gott? 

  • Woran hängt dein Herz und dein Glück? 

  • Woran denke ich als erstes am Morgen und als letztes am Abend?

  • Wieviel Zeit nimmst du dir nur für Gott? Bei ihm zu sein, ihm zu sagen, wie gut er ist?

Gott in deiner “Primetime” - Das Schönste und Wichtigste in Beziehungen ist gemeinsam Zeit zu verbringen. Manchmal erfüllt uns diese Zeit nicht komplett und manchmal nehmen wir uns erst gar nicht die Zeit.

  • Was hält dich davon ab, mit Gott Zeit zu verbringen? Kein Bock? Keine Zeit? Gibt dir diese Zeit nicht immer was zurück?

  • Was tust du, um ihn besser kennenzulernen? Wie oft liest du in der Bibel? Gehst in den Gottesdienst / Hörst dir Predigten an / gehst in den Teenkreis / liest ein Buch über ihn? Gehst mit ihm spazieren… Wie oft betest du? Jede Beziehung lebt davon, was du in sie investierst.

Gott, Du und deine Zweifel - Zweifel und Unsicherheit sind Teil von Glauben und werden dir in deinem Leben immer wieder begegnen. Zweifel können dich weg von Gott bringen, aber sie haben auch die Kraft dich näher zu Gott zu ziehen.

  • Sind deine Zweifel zur Gewohnheit geworden und halten dich davon ab im Glauben zu wachsen oder führen sie dich tiefer?

  • Traust du ihm zu, was er verspricht? Glaubst du ihm, wenn er sagt, dass er dich unendlich liebt – bis in den Tod? Und dass er dich heilen will? Und gebrauchen will? Und dir den Weg zeigt? Und ihn mit dir mitgeht? Dass er deine Gebete erhört?

Gott und deine Zukunft - Es ist gut und wichtig sich Pläne für sein Leben zu machen, welchen Beruf man wählt, welche Beziehungen man eingeht, usw. und Gott freut sich, wenn er in diesen Entscheidungen mitbestimmen darf.

  • Wie sieht es bei dir aus, macht ihr gemeinsam Pläne oder machst du lieber deine eigenen?

  • Welche Werte und Ziele sind dir bei deinen Entscheidungen wichtig?

  • Was treibt dich an? Angst, Sicherheit, Spaß, Erfolg, Likes, Stolz, Berufung?

Du und dein “Nächster”

Du und dein Geld - Hast du dir schon mal überlegt, dass Gott dich reich beschenkt, mit materiellen Dingen oder Geld, damit du andere beschenken kannst?

  • Wie oft merkst du, wie es anderen um dich herum geht?

  • Kannst du gerne Dinge mit deinen Freunden teilen? Wie sieht es mit Menschen aus, die du nicht so magst?

  • Hilfst du manchmal Menschen ohne etwas dafür zu erwarten und ohne, dass es jemand von dir erwartet/verlangt hat?

Du und Kritik - schnell passiert es, dass wir andere Menschen oder Dinge kritisieren. Doch die Motivation ist entscheidend. 

  • Kritisierst du um den anderen schlecht zu machen, oder dich selber besser darzustellen? Oder weil du dem anderen helfen willst eine Sache besser zu machen?

  • Bist du in Gedanken schnell beim Verurteilen Anderer oder kannst du sie barmherzig mit ihrer Geschichte Gott überlassen? Jede/r kämpft seinen/ihren Kampf.

  • Welchen „Balken“ übersiehst du vielleicht in deinem Auge? Was löst diese negativen Gefühle aus?

Du und Klatsch & Tratsch - es ist nicht generell schlecht oder falsch über andere zu reden, aber überprüfe dich selbst ob du Gutes redest oder ob du gedankenlos und vielleicht auch gehässig über jemand anderen sprichst.

  • Vernachlässigst du die Wahrheit? Durch eigenes Lügen? 

  • Oder dadurch, dass du Dinge, die du über andere hörst, ungeprüft, ohne Nutzen, aus reiner Sensationslust weitererzählst?

Du & Du

Du und deine Gefühle - du kannst nichts für deine Gefühle. Egal ob es schöne Gefühle sind oder ungute Gefühle wie Neid, Schadenfreude, Zorn usw., sie sind erstmal da. Aber wenn dich diese Gefühle überwältigen und bestimmen kann es sehr gefährlich werden. Du trägst die Verantwortung dafür, ob auf dein Gefühl hin ein Gedanke und eine Handlung folgt.

  • Feierst du die Erfolge anderer oder was sie sind und haben?

  • Kannst du es zulassen, wenn Andere manches mehr haben als du? Mehr Erfolg, mehr Style, mehr Follower?

  • Worauf richtest du deine Aufmerksamkeit? Auf das, was du hast, oder auf das, was du nicht hast?

Du und Sex - Gott ist der Erfinder von Sex und das hat er sich super ausgedacht. Aber was passiert, wenn du dich von deinen sexuellen Wünsche und Regungen leiten und beherrschen lässt? Wenn andere Menschen Schaden nehmen, damit du deine Lust befriedigen kannst?

  • Nimmst du deinen Körper und den deines Gegenübers als etwas Heiliges und Teil einer komplexen Person wahr? Oder reduzierst du ihn auf ein Mittel zur Lustbefriedigung?

  • Welchen unheilvollen Gedanken lässt du bewusst Raum in dir?

  • In welchen Bereichen deiner Sexualität braucht es eine Veränderung damit du wieder deine Selbstbestimmung über deine Gedanken/Gefühle erhältst und dich nicht nur von deiner Lust leiten lässt?

 

Das auch schon im Stream ankündigen, dass das Zeitraum-Team in der ganzen Zeit zur Verfügung steht.

 

NEXT STEP

 

Bekennt also einander eure Sünden und betet füreinander, dass ihr gesund werdet.

Jakobus 4,16a

Manchmal tut es gut, Dinge wirklich vor jemandem auszusprechen und auch wirklich zu hören, dass Gott dir vergibt. Das könnte ein Freund oder eine Freundin sein, aber auch der Teenkreisleiter/in, deine Eltern, dein Pastor oder Pfarrer, aber vielleicht willst du auch gerne mit jemandem darüber reden, den du gar nicht kennst und den du wahrscheinlich auch nicht wiedersiehst. Dann kannst du dich gerne an das Zeitraum-Team wenden, die extra dafür da sind und dir gerne zuhören und für dich beten.

 

Du und dein Körper - du bist ein geliebtes Kind Gottes, er hat dich gemacht und erschaffen. Er sieht in dir, in deinem Körper einen Tempel, der wertvoll und heilig ist. Er gibt dir die Verantwortung gut auf ihn aufzupassen und ihn zu lieben.

 

Gehst du respektvoll mit dem Geschenk des Lebens um?

Kannst du annehmen, dass Gott dich so wie du bist, gut gemacht hat? Mit deiner Figur, mit deinem Gesicht, mit deinen körperlichen Fähigkeiten?

Tust du deinem Körper regelmäßig etwas Gutes? Chillen, Schlaf und regelmäßige Bewegung sind bestimmt kein Fehler.

Wo kannst du  mit deinem Körper nicht so umgehen, als ob er ein Tempel, eine Wohnung Gottes wäre?

hier noch der Link für die Playlist: youpc://#!section=41297082